Muss ich als Trainer wirklich digitale Lerntools nutzen?

DEX präsentierte auf dem „7. Kongress Outdoor und Adventure“, der am 19. und 20. Februar in Treuchtlingen stattfand, dazu mit dem Vortrag „Leadership in VUKA Welten“ das Konzept „relevant.digital.erfahrungsorientiert“.

Jörg Janzen sorgte mit dem Ansatz, erfahrungsorientiertes Training mit digitalen Tools zu potenzieren für viel Aufmerksamkeit und Diskussionsbedarf: Viele Trainerinnen und Trainer spüren, dass das Einbeziehen der digitalen Realität ihrer Kunden immer wichtiger wird. Wie sie auf diesen Bedarf effektiv eingehen können, ist für viele jedoch noch unklar.

Was bringen denn digitale Lernformate – sind sie wirklich relevant?

Das ist eine Frage, die sich viele Personalentwickler, Trainerinnen und Coachs stellen. Der Dschungel an Lernplattformen, e-Learning-Formaten, Games und Apps ist riesig. Der Nutzen dieser Angebote ist dabei oft unklar – und tatsächlich häufig gering.

Wie sinnvoll der Einsatz jeglicher – nicht nur digitaler! – Lernformate ist, hängt von der Relevanz des dadurch Gelernten ab. „Relevant“ ist, was den Arbeitsfluss oder die Beziehungen zu Kollegen verbessert. Ein Entwicklungsprogramm muss also immer eine direkte positive Auswirkung im Arbeitsalltag haben – sonst ist es nicht viel wert!

Lernplattformen richtig nutzen ist das Geheimnis!

Personal- und Führungskräfteentwicklung heißt auf der Verhaltensebene arbeiten. Eine Lernplattform kann hier enormen Nutzen bringen – wenn sie diese drei Dinge unterstützt:

  1. Relevante Lernaufgaben und -inhalte. D. h. ihre Anwendung wirkt sich spürbar positiv auf den Arbeitsalltag aus. Dazu müssen diese stark den jeweiligen Teilnehmenden angepasst werden.
  2. Nachhaltiges Lernen – anstelle oberflächlichen Absorbierens von Inhalten. Nachhaltigkeit entsteht durch drei Faktoren: a) Lernen über einen Zeitraum hinweg, b) starke Impulse und emotionale Anker zur Motivation und c) das gemeinschaftliche Arbeiten und Denken mit anderen.
  3. Lernagilität. Durch die steigende Komplexität und sinkende Routine der Arbeitsaufgaben ist konstante Weiterentwicklung heute ein essenzieller Aspekt des Arbeitslebens. Dadurch wird sie zunehmend wichtiger für den persönlichen Erfolg. Teilnehmende tragen deswegen die Verantwortung für ihr eigenen Lernen und müssen die Kompetenz „Lernagilität“ oft erst entwickeln. Dazu gehört es, den eigenen Lernprozess mitzugestalten – wozu es wiederum Flexibilität und Raum braucht.

Mehrwert: Blended Learning und Lernplattformen unterstützen Kompetenzen für Arbeiten 4.0

Das heißt, dass für Trainer, die ihrem Kunden wirklich Mehrwert bieten wollen, die Zeit alleinstehender Präsenzseminar endgültig vorbei ist. Es bedeutet aber auch, dass nur Online- bzw. individuelles Lernen für Soft-Skill-Entwicklung nicht wirksam ist – besonders wenn es durch standardisierte Lernprogramme rigide Abläufe vorschreibt.

Die Mischung macht’s: Zeit und Möglichkeit für vielfältige Beschäftigung mit dem Thema, Reflexion und Austausch mit anderen sowie die Anwendung am Arbeitsplatz verstärken sich gegenseitig und somit das Lernergebnis. Die für diesen Lernprozess notwendigen Haltungen und Kompetenzen sind dieselben, die Führungskräfte und Mitarbeiter in der Arbeitswelt 4.0 brauchen…

Nur Lernplattformen, die verschiedene Lernformate – ob digital, individuell, gemeinschaftlich, erfahrungsorientiert, in Diskussionen oder in der Anwendung – unterstützen, sind also überhaupt sinnvoll. Die beste, schickste Plattform und attraktivsten Lernformate nutzen aber auch nichts ohne eine hochwertige Programmarchitektur und maßgeschneidertes Lerndesign.

Und wie soll‘s nun gehen…? Lernplattform als Service

Tja, wie finde ich denn jetzt als Trainer die richtige Plattform und die richtigen Tools? Und welche Aufgaben und Ansätze sorgen für eine tatsächliche Anwendung am Arbeitsplatz? Wie stelle ich es auf der Plattform da? Was muss ich denn alles wissen und können, um das zu tun? Und vielleicht am Wichtigsten – woher soll ich die Zeit nehmen, um das auch noch alles neben meinen Seminaren zu machen!???

DEX bietet Trainern, Trainerinnen und Coachs nun mit dem „TrainerNavi“ die Lernplattform als Service an.

Wir richten uns spezifisch an Freiberufler und KMU – also genau diejenigen, die durch ihr breites Aufgabenspektrum wenig Zeit haben und zusätzliche Kosten glaubhaft an ihre Kunden durchreichen müssen. Es geht also nicht primär um tolles Design, sondern um den größten Nutzen zu adäquaten Preisen.

Mit diesem „One Stop Shop” haben Sie eine Rundum-Betreuung von

  • Zielklärung, über
  • individuelle Programmarchitektur mit Ihren eigenen Inhalten und
  • ideales Blended-Learning-Design für maximale Umsetzung am Arbeitsplatz, zur
  • Betreuung und Support Ihres Entwicklungsprogramms auf unserer Plattform

Interesse? Mailen Sie oder rufen uns an: management@dextraining.de, München: 089 388 99 749, Köln 0221 169 18467